Commiphora Öl - Myrrheöl

ab 17,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Versandgewicht: 450 g
Lieferzeit: 1-3 Tag(e)

Beschreibung

Gereizte trockene und schuppige Haut ist ein häufiges quälendes Problem unserer Tiere.

Ursachen können vielfältige Störungen sein, die der genauen Untersuchung und Behandlung bedürfen.

Juckreiz, Brennen und Spannungsgefühl veranlassen die Patienten, sich zu kratzen und zu scheuern, wobei die irritierte Haut weiter beschädigt wird. Ein Kreislauf aus Juckreiz- Kratzen-Hautirritation- Juckreiz entsteht und muss unterbrochen werden.

Regelmäßige Pflege der Haut mit Commiphora-Öl kann hilfreich sein und eine kausale Therapie unterstützen.

Commophora- Öl besteht ausschließlich aus natürlichen Substanzen und ihre Anwendung kann mit allen Behandlungsverfahren kombiniert werden.



Inhaltsstoffe:

Olivenöl, dient als Trägerstoff für die im Commiphora- Öl verwendete Myrrhe, hat einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E, A , und D, sowie einen hohen Mineralstoffgehalt. Wertvolle Antioxidiantien helfen Zellschädigungen zu verhindern.


Zieht schnell in die Haut ein und hinterlässt keinen Ölfilm, macht die Haut weich und geschmeidig und wirkt der Austrocknung entgegen.


Jojobaöl, besitzt neben einem natürlichen Lichtschutzfaktor von 4, entzündungshemmende Stoffe und Vitamine und Mineralstoffe.Wertvoll bei entzündeter und irritierter Haut, da es weniger tief in die Haut eindringt und auf der Hautoberfläche einen feinen schützenden Film hinterlässt, der vor weiteren Irritationen schützt.


Myrrhe, sehr wertvoll bei langsam heilenden Wunden, nässenden Ekzemen und Pilzerkrankungen der Haut und der Schleimhaut. Ist adstringierend, beruhigend, Juckreiz lindernd und entzündungshemmend.


Anwendung: zur Pflege und Beruhigung der Haut 1 x täglich dünn auftragen


Commiphora-Öl lichtgeschüzt und bei Zimmertemperatur aufbewahren, Flasche nach Gebrauch verschließen.


Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, wird darauf hingewiesen, dass die Wirkung von Commiphora Öl - Myrrheöl wissenschaftlich umstritten ist und von der Lehrmedizin teilweise nicht anerkannt wird.